Der 27. August 2011 geht in Teahupoo, Tahiti, in die Geschichte als der Tag ein, an dem es die größten Wellen gab, die jemals ein Mensch gesehen hat. Zeitgleich fand dort das Billabong Pro mit Ridern wie Kelly Slater statt, der die Wellen folgendermaßen beschrieb: „Das zu sehen, bringt alle Gefühle nach oben, die man nur haben kann, wenn man sich ernsthaft um das Leben anderer Menschen sorgen macht. Es geht um Leben oder Tod. Wenn du in dieser Welle bist kann das dein Leben für immer verändern und nicht viele Menschen werden jemals so eine Erfahrung in ihrem Leben machen.“ Wir sagen dazu nur: „Und wieder einmal zeigt uns der Ozean wie winzig wir Menchen sind.“

Kommentare

comments