Kitesurfen wird bei uns aufgrund der sinkenden Temperaturen bereits recht ungemütlich. In Spanien bei noch immer bis zu 30 Grad und Windgeschwindigkeiten um die 20 Knoten herrschen dagegen optimale Bedingungen zum Kitesurfen. Das dachte sich auch Red Bull und veranstaltet mit dem „Batalla de Trafalgar“ einen fetten Abschlussevent für die Kitesurfer und benannte es passenderweise gleich nach der legendären Seeschlacht am Kap Trafalgar. Das ist nicht Kitesurfen, das ist (Kite-)Krieg.

[nggallery id=43]

Kommentare

comments